XIII, Videospiel-Review: Remake-News und Rückblick

Remake-News XIII ist zurück. Ubisoft’s kultiger Stealth-Shooter im Comic-Look wird vom französischen Publisher Microïds neu aufgelegt. Entwickler sind PlayMagic aus Malta, die das Remake auf alle Konsolen der aktuellen Generation (PS4, Xbox One, Nintendo Switch) und den PC polen werden. Nach 16 Jahren dürfen sich Fans von damals auf mehr als Althergebrachtes freuen. Das Release-Datum„XIII, Videospiel-Review: Remake-News und Rückblick“ weiterlesen

„Let´s Play!“: Wer spielt mit wem?

… 4:30 Uhr, ein verdunkeltes 1-Raum-Apartment Mmh, schon wieder woanders? Sind wir den Verfolgern entkommen? Hier sieht man ja gar nichts. Wo ist mein Handy? Da. Taschenlampe anschalten. Huh? Mein Zimmer? Wow, was für ein merkwürdiger Traum. Jetzt wird mir einiges klar. Da hab ich mir in letzter Zeit wohl zu viele Let´s Plays gegeben.„„Let´s Play!“: Wer spielt mit wem?“ weiterlesen

Ages – Rest Your Head, EP-Review: Kleiner Fund, große Gefühle

Ob es Kisten voller Vinylplatten oder die Weiten des Internets sind, als Musik-Fan ein Juwel auszubuddeln ist eine Angelegenheit, die mit glücklichen und wehmütigen Gefühlen einhergeht. Glücklich, weil ein guter Musikfund eines der besten Dinge ist, die es auf dieser Welt gibt. Wehmütig, weil man sich fragt, wieso der Menschheit exzellente Musik oft aufgrund von„Ages – Rest Your Head, EP-Review: Kleiner Fund, große Gefühle“ weiterlesen

Mayfield – Careless Love, LP-Review: das Herz bleibt zurück

Der Versuch das Post-Hardcore-Genre zu revolutionieren ist schon oft in die Binsen gegangen. Mayfield aus Ottawa, Kanada, sehen das locker und sind Naturtalente im Zusammenbringen ansonsten konträrer Elemente. Als fehlendes Bindeglied zwischen Architects und Being As An Ocean präsentieren sich die sanften Rowdies als Energiebündel, dass sich selbst durch die eigens produzierte Spannung, die in„Mayfield – Careless Love, LP-Review: das Herz bleibt zurück“ weiterlesen

Living With Lions – Island, LP-Review: die dritte Gezeitenwelle

In englischsprachigen Kulturen heißt es: „Three time’s a charm!“ („Alle guten Dinge sind drei!“). So auch in Kanada, wo die Band Living With Lions um 2007 ihren Ursprung fand. Seitdem sind zwei EPs und drei Alben ins Land gezogen, was beachtlich ist, wenn man sich die Laufbahn der nordamerikanischen Pop-Punk-Musiker zu Gemüte führt. Bei der jüngsten„Living With Lions – Island, LP-Review: die dritte Gezeitenwelle“ weiterlesen

Birthright – Let Me Down Easy, LP-Review: die Erinnerung verblasst

Aus dem Boden den die US-amerikanische Post-Hardcore-Bewegung The Wave (begründet von den Bands: La Dispute, Make Do And Mend, Defeater, Pianos Become The Teeth und Touché Amoré) Ende der 2000er mit ihrem frischen Sound für neue Generationen bereitete, erhoben sich viele Newcomer (Birds in Row, The Saddest Landscape), die sich in den folgenden Jahren von„Birthright – Let Me Down Easy, LP-Review: die Erinnerung verblasst“ weiterlesen

The World is a Beautiful Place & I am No Longer Afraid to Die – Formlessness, EP-Review: vom Gehen, Bleiben, Zurückblicken und nach vorne Schauen

Der Tod ist eine Metapher für die Veränderung, die Geburt ein symbolischer Neuanfang. Dazwischen verläuft der schmale emotionale Grad auf dem sich die EP Formlessness bewegt. Ihre Macher haben einen dazu passenden Namen, der so lang ist, wie er pathetisch anmutet. The World is a Beautiful Place & I am No Longer Afraid to Die (die„The World is a Beautiful Place & I am No Longer Afraid to Die – Formlessness, EP-Review: vom Gehen, Bleiben, Zurückblicken und nach vorne Schauen“ weiterlesen

Hearthstone und das Verstehen von Spelunken

Als Kind habe ich diese Orte als unheimlich empfunden, jene für Außenstehende verlassenen Spelunken mit den Spielautomaten. Sie waren für mich ein Indikator für die Zwielichtigkeit einer Gegend. Wer sollte sich darin aufhalten, wenn nicht Schurken und Herumtreiber, die ihr Klimmpergeld loswerden wollten und das Tageslicht scheuten. Vermutlich stank es dort nach Bier und Zigaretten.„Hearthstone und das Verstehen von Spelunken“ weiterlesen

Windows96 – One Hundred Mornings, LP-Review: Gute Nacht, Internet

Der digitale Horizont ist wunderschön. In verlorenen ewigen Nächten, in denen eine Reise ohne ein wahrhaftiges Ziel gehaltvoll und bedeutsam sein kann, liegt er brach in der Ferne. Als Wegweiser und Platzhalter, denn diese Gefilde sind endlos. Er dient nur als Kulisse, um den Verstand einer vor ihm wandernden Seele zu beruhigen. Wie die Zeit„Windows96 – One Hundred Mornings, LP-Review: Gute Nacht, Internet“ weiterlesen