9GAG, Internet-Memes und das Clownsgesicht der Rechten

Seit 2008 macht sich die „humoristische“ Online-Plattform 9GAG mit einladenden Slogans, wie „9GAG, your daily source of fun.“ und „Go Fun yourself“ einen umstrittenen Namen. Einen Eintrag in die Geschichtsbücher des World Wide Web sicherte sich das Portal insbesondere bis dato für die Etablierung des Internet-Memes als gesellschaftsfähige Form der Instant-Scharfsinnigkeit. Grundsätzlich handelt es sich bei dem gemeinen Meme um einen audiovisuellen Bildbeitrag, manchmal lediglich einen Screenshot, der mit wenigen Worten oder sogar unkommentiert eine erheiternde Wirkung auf die EmpfängerInnen ausüben soll und sich daraufhin viral verbreitet. Aufgrund der Schlichtheit dieser komödiantischen Informationsvermittlungen verschickt heutzutage sogar Oma lustige Fotos, die Kunden im Supermarkt zeigen, welche sich gegenseitig mit der letzten Packung Klopapier vermöbeln. Einfacher Humor in Zeiten, in denen grüne Kids, die mit nervtötenden Parolen die Straßen unsicher machen, alles verbieten wollen. Was kann daran falsch sein? Die richtige Frage lautet nicht, wer am Ende lacht, sondern wer es lieber nicht tun sollte. Go Fun The World heißt der aktuelle Untertitel der Homepage, der alle Menschen zu einem großen Gelächter anstiften will. Doch vorsicht ist geboten, denn die 9GAG-Community lacht nicht mit der Welt, sondern über sie.

Propaganda im Zeichen des Nihilismus

Richtig ist vermeintlich, dass 9GAG als soziales Medium bezeichnet werden kann, welches sich bei der Generierung von Content hauptsächlich auf ein aktives Engagement seiner User verlässt. Auch fragwürdiges Bildmaterial wird so gesehen lediglich weiterverbreitet und nicht von 9GAG produziert. Allerdings sorgte gerade dieser Sachverhalt in der Vergangenheit oft für besorgniserregende Erkenntnisse über die Fahrlässigkeit, mit der die Unternehmer ihre digitale Gemeinschaft schalten und walten lassen. Rassistische, frauenverachtende und anderweitig diskriminierende Inhalte werden mutmaßlich nicht überprüft oder gemaßregelt (vgl. Wagener, Creating Identity and Building Bridges Between Cultures: The Case of 9gag, 2014). Ja, es kann nicht anders beschrieben werden, sie machen 9GAG zu dem, was es ist: Eine, unter einem Zirkuszelt verborgene Organisation, welche jegliche Werte- und Moralvorstellungen negiert und jene mundtot macht, die sich gegen eine Etablierung von Anstand und Manieren einsetzen. So wirft diese Erkenntnis die Frage auf, warum all dies überhaupt erst unter dem Deckmantel des Humors stattfinden muss. Dafür gibt es schließlich politische Parteien, in denen Ignoranz und geschichtsvergessene Ideologien an geselligen Stammtischabenden frei ausgelebt werden dürfen. Das Problem ist, dass es den dominanten Tastatur-Fernkämpfer/n/innen, welche sich mehrheitlich durch eine toxische maskuline wie heterosexuelle, Gesinnung zu definieren scheinen, nicht um etwas geht und schon gar nicht, um etwas zu verändern. Es geht ihnen genau genommen, um nichts. Sie propagieren einen Nihilismus, der, wenn er tatsächlich etwas leisten soll, so wenig an sinnvollem Output zu bieten hat wie die AfD während der Corona-Pandemie. Nicht umsonst ist das Lieblings-Emoji der Rechten das Clownsgesicht, welches immer dann zum Einsatz kommt, wenn sie mit ihrem Erzfeind, der bösen Vernunft konfrontiert werden. All jene, die den Diskurs suchen, werden dummdreist veralbert. Anstatt eine Maske in der S-Bahn zu tragen, wird stattdessen ein ironisches Clownsgesicht aufgesetzt, um das Gegenüber zu schockieren. Verstehen Sie diesen Witz etwa nicht?

Wir sind mehr und können es besser

Es wäre falsch zu behaupten, dass es keine Memes gäbe, die gesellschaftliche Missstände auf eine smarte und nicht-diskriminierende Art und Weise anprangern, sich für einen kulturellen Pluralismus einsetzen, oder gar, dass es sträflich ist, über Memes zu lachen (vgl. Gutierrez III, Representations and Discourses in Internet Comedy, 2015). Doch, letzten Endes bedienen sie sich einem weiteren Mittel der Rechten und zwar dem Basic-Talk, der zu wenig erklärt und keinen Diskurs zulässt. Die Vorgänge in unserer Gesellschaft sind zu komplex und wichtig, um sie anhand eines Internet-Memes, dass als Klamauk getarnt ist zu beschreiben. Wir sind mehr. Wir können es besser. Wir müssen reden, jedoch nur mit denen, die ohne Clownsgesicht auskommen.

%d Bloggern gefällt das: