Gaming Technik

Konkurrenz für den Game Boy Color: Wie gut ist der Nintendo-Klon von KongFeng?

Der Game Boy Color von Nintendo, das mutmaßlich bekannteste Relikt und Entertainment-System der 90er-Jahre. Schutzheiliger des Spaßfaktors auf langen Reisen und noch heute einer der beliebtesten Handhelds aller Zeiten. Er eroberte die Welt mit einer bekannten, effizienten Formel: Zocken to go, zu jeder Zeit und überall. Als Nachfolger des klassischen Game Boy bot dieser nach seiner Erscheinung im Jahre 1998 endlich Gaming in bis zu 56 Farben. Im Gegensatz zu seinem grauen Vorgänger, dem Pocket-Modell ähnlich, erlangte der Name des Gerätes zudem durch eine bunte Bandbreite an optisch unterschiedlichen Editionen einen Status als gefragtes Sammlerobjekt. Darunter kultige Gehäuse wie die lila-transparente Ausführung Atomic Purple und die ausschließlich in Japan und Australien erhältliche Neotones-Ice-Aufmachung. Lange bevor die Produktion des Game Boy Color 2003 eingestellt wurde, waren geschäftstüchtige Nachahmer bemüht, mit billigen Kopien an seinem gigantischen Hype mitzuverdienen, die außer vorinstallierter Raubkopien von namhaften Spielen jedoch wenig zu bieten hatten. Die Visionen eines richtigen Nerds sahen da anders aus.

Obwohl das Original seine Fans damals wie heute mit seinen herkömmlichen Features beglückt, gibt es noch immer gute Argumente für das Interesse an einer fortgeschrittenen Neuauflage. Der klassische Game Boy Color dürfte den meisten beispielsweise nicht als Licht am Ende des Tunnels in Erinnerung geblieben sein. Geschweige denn ein Licht auf Autofahrten durch einen Tunnel. Sein Bildschirm war in Relation zu artverwandter Technik nahezu düster und bei Tageslicht nur im richtigen Winkel wirklich brauchbar gewesen. Trotz einer gewohnt hochwertigen Verarbeitung und über X Millionen verkaufter Einheiten war selbst den stolzen Schöpfern bei Nintendo klar, dass ein Nachholbedarf bestand. Kuriose Konstruktionen wie ein Lampen-Lupen-Aufsatz sollten das Spielerlebnis vergolden, doch transformierten die geliebte mobile Konsole mit ungelenken Extras vielmehr in Frankensteins Monster. Die Lösung lautete somit: Augen zukneifen und durch. Der ebenfalls 1998 veröffentlichte Game Boy Light hatte zwar endlich einen beleuchteten Bildschirm, bot jedoch keine Farbwiedergabe und ist dieser Tage aufgrund seiner Seltenheit verhältnismäßig kostspielig. Durch eine kurze Recherche im Internet und einen Druck auf den Bestellknopf soll das Spielen bei schlechten Sichtverhältnissen Vergangenheit sein. Einen modernen Gegenspieler zu Nintendos Smash-Hit liefert derzeit die chinesische Firma KongFeng und verspricht eine sogar verbesserte Unterhaltung durch technische Updates gegenüber der gealterten Qualitätsware des großen Urgesteines der Videospiel-Szene.

Vergleich und Test

Auffällig ist, dass der sogenannte GB Boy Colour etwas größer als sein sowohl geistiges sowie haptisches Vorbild ist. In seiner Verarbeitung unterscheidet dieser sich visuell allerdings kaum. Die Select- und Start-Buttons sind exemplarisch beim KongFeng-Modell ebenfalls aus Plastik und nicht aus einem anderweitigen synthetischen Material gefertigt. Doch ein Eindruck verschärft sich, sobald die Kopie in festen Händen liegt. Obwohl der Game Boy Color Nintendos ein klein wenig schwerer in der Hand liegt, fühlt sich das KongFeng-Produkt überraschenderweise in seiner Gesamtheit robuster und wertiger an. Das breitere Gehäuse bietet insbesondere für Erwachsene eine bessere Griffigkeit und schafft einen Pluspunkt für die Retro-Fans der älteren Generation. Technisch setzt der Handheld auf einen neuen Front-Light-Screen und so steht es geschrieben: bis zu 32.000 Farben. Die Betriebsfähigkeit sichern zwei handelsübliche AA-Batterien, wie es schon beim N-GBC der Fall war. Die Bildqualität des Doppelgängers ist staunenswerterweise großartig für eine nachempfundene Konsole zu einem günstigen Preis von 35 Euro. Die Spiele werden nicht farbecht, doch angenehm hell und augenscheinlich ansprechend wiedergegeben. Ferner funktioniert jedes getestete Nintendo-Modul problemlos. Die 8-Bit-Sounds erklingen laut und klar. Darüber hinaus bietet der GB Boy Colour eine kostenlose Auswahl von 66 klassischen Spielen wie Super Mario Land, Dropzone und Contra.

Der GB Boy Colour von KongFeng wird online von einer Fülle unterschiedlicher Händler vertrieben. Eine ärgerliche Abwertung ergibt sich nach einer ein- bis zweiwöchigen Testphase, die das gelieferte Produkt ohne eine maßgebliche Fremdeinwirkung außer Betrieb abschloss. Das ist besonders schade, da der Color-Klon im neuwertigen Zustand zu 100 % überzeugen konnte und aufzeigt, dass beim althergebrachten Design auf die ein oder andere notwendige Wohlfühl-Charakteristik verzichtet wurde. Vor diesem Hintergrund behält Nintendos ewiger Game Boy Color die Oberhand und verdient sich die wahre Liebe seiner Bewahrer aufgrund seiner Beständigkeit und den mit ihm assoziierten gemeinsamen Spielerfahrungen in einer Zeit, in der ihm keine andere portable Konsole das Wasser reichen konnte. Wer mehr will, ist daher gut beraten, mehr zu zahlen und sich beim Bastler seines Vertrauens ein individuell glanzvoller gestaltetes Einzelstück produzieren zu lassen.

%d Bloggern gefällt das: